Park Tool TS-4 Zentrierständer

Zentrierständer kaufen – hier ist die ultimative Kaufberatung!

So, du möchtest also zukünftig deine Laufräder selber bauen oder dich zumindest um ihre Qualität selbst kümmern? Dazu beglückwünsche ich dich schon mal, denn ich bin mir ziemlich du wirst deine Entscheidung nicht bereuen!

Einen Zentrierständer kaufen kann unter Umständen allerdings kein leichtes Unterfangen sein, denn, auch wenn die Auswahl kleiner ist als bei anderen Sachen, gibt es doch das eine oder andere zu berücksichtigen, ach Dingen an die man vielleicht im ersten Moment nicht denkt.

Meine Expertise

Ich baue seit über 20 Jahren Laufräder. Und das kam so: irgendwann, so mit Mitte Zwanzig, hatte mich der Radreise-Virus gepackt und ich wollte ans Nordkapp radeln. Da das noch die Vor-Internet-Zeit war, war das alles ein bisschen schwieriger mit den Informationen, es gab ja weder Google noch diverse Foren oder gar Wikis. Ich fand dann einen Laden der mir ein Rad nach meinen Wünschen und Anforderungen zusammen stellte, inklusive handgebauter Laufräder. Natürlich hatte ich explizit auf den Verwendungszweck hingewiesen, und dass ich ungerne “in der Pampa” eine Defekt haben wollte. Doch wie es so ist, genau so kam es, irgendwo in Finnland waren auf einmal Speichen am Hinterrad locker!

wer sich mit der Theorie des Laufradbaus schon beschäftigt hat, weiß dass es nicht reicht, die Speiche wieder anzuziehen, selbst wenn man dadurch das sichtbare Problem erst mal behebt. Wenn ein Laufrad langfristig funktionieren soll, dann muss die Speichenspannung bei allen Speichen in einem gewissen Toleranzbereich GLEICH HOCH sein. Zu geringe Speichenspannung und zu große Unterschiede sind der vorzeitige Tod eines jeden Laufrads!

Später stellte ich dann noch fest, dass die Felgenwahl auch nicht die Beste war, aber das ist eine andere Geschichte. Um die ganze Sache abzukürzen: seit diesem Tag beschäftige ich mich mit Laufradbau und habe seit dem unzählige Laufräder in vielen verschiedenen Größen gebaut: 26″, 27,5″, 29″, 29+” und 26″ Fatbike.

Davon abgesehen baue ich Laufräder nicht nur, ich fahre sie auch. und kann sagen, seit ich meine Laufräder selbst baue hatte ich keinen Defekt mehr der auf die Bau-Qualität des Laufrads (= meine Arbeit + Wahl der Komponenten) zurück zu führen ist. Dabei bin ich mit um die 100 Kg kein Leichtgewicht und fahre auch nicht zimperlich, aber eben auch nicht mit schwer bepacktem Rad und auf dem Sattel sitzend durch jedes Schlagloch.

Gründe für den Kauf eines Zentrierständers

Um es gleich vorweg zu nehmen: um ein Laufrad zu zentrieren braucht es einen Speichenschlüssel und vielleicht noch ein paar Kabelbinder. Und natürlich das Fahrrad als “Zentrierständer”.

So habe ich auch angefangen, das Rad umgedreht, an den Gabelscheiden Kabelbinder als Sonden angebracht und so mein erstes Laufrad zentriert. Das funktioniert ausreichend gut wenn man improvisieren muss, allerdings schon beim Hinterrad wird es doof, weil man nicht richtig hinsieht, vor allem wenn Schutzblechhalter und Gepäckträger im Weg sind. Mit der Zeit ist das frustierend. Wer also öfter Laufräder bauen will oder kontrollieren muss wird sich früher oder später einen Zentrierständer wünschen, einfach um sauber und effizient arbeiten zu können.

Die Qual der Wahl: welcher Zentrierständer ist der richtige für mich?

Hat man sich erst einmal dafür entschieden einen Zentrierständer kaufen zu wollen, steht man vor einer mehr oder weniger großen Auswahl von Zentrierständern in allen möglichen Formen und Farben und Preisklassen.

Hier muss man nun in sich gehen und sich überlegen was man will.

  • Wie viel will ich ausgeben, wie hoch ist mein Budget?
  • Welche Art von Laufräder möchte ich bauen/warten?
  • Kann ich bestimmte Dinge ausschließen?
  • Will ich es nur mal ausprobieren oder habe ich ein ernsthaftes, vielleicht sogar (semi-) professionelles Interesse?

Keine Frage: spielte Geld keine Rolle, dann hätte ich schon lange den DT Swiss Zentrierständer hier stehen, mit Messuhren und allem drum und dran. Allerdings baue ich vergleichsweise viel zu wenig Laufräder, um diese Investition vor mir rechtfertigen zu können.

DT Swiss Zentrierständer
DT Swiss Zentrierständer

Ein weiterer wesentlicher Punkt sind die Art der Laufräder. Fährst du Steckachsen/Fatbike/Plus-Size/Tubeless oder alles zusammen, beziehungsweise ist das relevant für dich, dann solltest du dir den Park Tool TS-4 anschauen. Der TS-4 kann alles und er ist groß genug damit du den Reifen bei Fatbike-, 27,5+- und 29+ Tubeless-Laufrädern drauf lassen kannst.

Wenn du Tubeless fährst, dann muss ich dir diesen Vorteil wohl nicht erst erklären …

Park Tool TS-4 Zentrierständer
Park Tool TS-4 Zentrierständer

Hast du nur mit “normalen” Rädern zu tun, bist also weder Mountainbiker noch fährst du Fatbike und kannst auch weitestgehend ausschließen, dass du mit übergroßen Rädern, Tubeless-Setups und Steckachsen zu tun hast, dann solltest du dir den Park Tool TS-2.2 bzw. den TS-2.2P anschauen.

Park Tool TS-2.2 Zentrierständer
Park Tool TS-2.2 Zentrierständer

Der TS-2.2 ist der Industrie-Standard seit 35 Jahren (zumindest in den USA). Er ist aus solidem Werkzeugstahl gefertigt (übrigens auch der TS-4). Der TS-2.2P ist dabei technisch und funktional identisch mit dem TS-2.2, jedoch etwas günstiger da nur aus “normalem” Stahl, das zum Schutz gegen Rost pulverbeschichtet wurde.

Park Tool Zentrierständer TS-2.2P
Park Tool Zentrierständer TS-2.2P

Sollten sich deine Interessen oder Bedürfnisse irgendwann mal ändern, dann ist es möglich den TS-2/TS-2.2P mit der TS-2EXT.2 Verlängerung nachzurüsten, wodurch der Zentrierständer dann uneingeschränkt kompatibel zu allen modernen Standards wird.

Park Tool TS-2EXT.2 Verlängerung
Park Tool TS-2EXT.2 Verlängerung

Der Park Tool TS-2.2P liegt momentan bei ca. 225,- € der TS-2.2 bei ca. 250,- € und der TS-4 bei 470,- €.

Wem das zu teuer ist, der sollte sich mal den Park Tool TS-8 an. Der TS-8 ist ein günstiger Einsteiger-Zentrierständer für unter 100,- €. Natürlich kann er nicht mit den gleichen Eigenschaften aufwarten wie die deutlich teureren Profi-Zentrierständer, aber viele Leute benutzen ihn und sind hoch zufrieden. Vielleicht ist er ja für deine Zwecke auch ausreichend?

Park Tool TS-8 Zentrierständer
Park Tool TS-8 Zentrierständer

Und was ist mit all den günstigen Zentrierständern?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen auch mit einem sehr günstigen Modell wie dem TACX Exact oder dem Minoura FT-1 glücklich zu werden, wenn man weiß was man braucht beziehungsweise will, und einschätzen kann ob der Zentrierständer diese Ansprüche erfüllen kann.

Minoura Zentrierständer FT-1, 4500012
Minoura Zentrierständer FT-1
Tacx T 3175 Exact Zentrierständer
Tacx T 3175 Exact Zentrierständer

In der Regel haben die günstigen Zentrierständer aber alle zwei gravierende Nachteile:

  1. Zum einen wird am Material gespart, dadurch sind sie nicht besonders verwindungssteif und wackeln. Das wirkt sich natürlich auch auf die Präzision und Effizienz bei der Zentrierarbeit aus – man braucht länger beziehungsweise muss sich daran gewöhnen.
  2. Sie sind nicht für Steckachsen, große Raddurchmesser und überbreite Naben geeignet.

Das erste Problem lässt sich in den Griff bekommen, ich selbst habe jahrelang meine Laufräder auf einem Zentrierständer gebaut, den ich mir aus zwei Aluwinkeln und ein paar Schrauben aus dem Baumarkt zusammengebastelt habe, Kosten für den Eigenbau-Zentrierständer: weniger als 15 Euro. Der Hintergrund: ich war im Rahmen einer längeren Reise auf “Heimaturlaub”, brauchte damals schnell eine Lösung und wollte nicht viel Geld für eine einmalige Sache ausgeben. Heutzutage würde ich ihn etwas anders konstruieren, aber im Wesentlichen bin ich sehr zufrieden mit meiner Kreation.

Allerdings hatte ich vorher auch schon mal einen günstigen Zentrierständer und zwar einen im Stile des M-Wave Zentrierständers der hat mich damals aber nicht so überzeugt, darum habe ich ihn nicht behalten.

M-Wave Zentrierständer

Das soll nun aber nicht heißen, dass er für deine Anforderungen nicht der Richtige ist, möglicherweise reicht er für deine Bedürfnisse völlig aus, das kannst nur du entscheiden.

Mein Fazit

Unterm Strich würde ich heute, wenn ich mich ernsthaft mit Laufradbau beschäftigen möchte, mindestens in den Park Tool TS-8 investieren. Er bietet die möglichkeit schnell und akkurat Laufräder zu bauen oder den Rundlauf zu kontrollieren. Vor allem würde ich ihn aber als Einsteiger-Zentrierständer anderen in der unteren Preisklasse vorziehen, denn, solltest du zu dem Schluß kommen, dass Laufräder zentrieren doch nicht dein Ding ist, oder du doch mal auf einen Profi-Zentrierständer upgraden willst, dann kannst du ihn besser wieder verkaufen, denn:

Gute Markenprodukte verkaufen sich auch gebraucht zu einem besseren Preis.

Meine Empfehlung für Leute die entschlossen sind und bereit sind die entsprechende Investion zu tätigen wäre allerdings der TS-4 da er “Out of the box”, also, ohne dass noch Zubehör nachgekauft werden muss “für alles was da komme” geeignet ist. Er ist ein Präzisionsgerät von einer Firma mit hervorragender Reputation und macht sich auch optisch gut in jeder Hobby- und Profiwerkstatt.

Tensiometer kaufen – ja oder nein?

Kaum ein Hobbylaufradbauer hat seine “Karriere” in einer gut ausgestatteten Profi-Werkstatt begonnen. Viel wahrscheinlicher ist, dass das erste Laufrad sogar ohne Zentrierständer im Fahrrad zentriert wurde. Irgendwann kam dann der Zentrierständer und eine Einmittungslehre, ja und immer nagt die Frage: soll ich mir einen Tensiometer kaufen? Und wenn ich mir einen kaufe, was (für Vorteile) bringt er mir? Doch zunächst:

Was ist ein Tensiometer und was kann man damit machen?

Kurz gesagt, ein Tensiometer ist ein Gerät um die Spannung von Speichen zu messen. Dies geschieht indem die elastische Speiche temporär verbogen wird. Ist die Speiche locker, geht das Biegen einfacher, ist sie straffer gespannt, wird mehr Kraft benötigt. Diese Kraft misst der Tensiometer.

Ziel des Tensiometereinsatzes

Ziel des Tensiometerseinsatzes ist es, dem Laufradbauprozess den Parameter Speichenspannung quantitativ messbar und durch einen Anzeigewert gegenüber dem Gefühl/Gehör SICHTBAR bzw, NUMERISCH durch einen Zahlenwert vergleichbar zu machen.

Tensiometer kaufen #1: Der Novize

Wenn dir die Erfahrung fehlt weil du noch nie ein Laufrad gebaut hast, du aber unbedingt damit anfangen möchtest, dann kann dir ein Tensiometer wertvolle Erfahrungswerte vermitteln und dir so helfen schneller das Gefühl für die richtige Speichenspannung zu entwickeln. Er spart dir also Zeit und ist ein sinnvolles Hilfsmittel.

Tensiometer kaufen #2: filigrane Laufräder

Du willst dir einen neuen Laufradsatz für dein Rennrad bauen, oder die Speichenspannung ist vom Hersteller aus limitiert? Dann kann dir das ein Tensiometer darüber Gewissheit verschaffen, dass du die zulässige Spannung nicht überschreitest und so die Felgen beschädigst. Das ist mir bei meinen ersten Versuchen mit einem Satz Mavic Felgen passiert – wenn der Felgenboden ausreißt ist die reif für die Tonne … sehr ärgerlich!

Tensiometer kaufen #3: der Profi

Baut man regelmäßig Laufräder dann lohnt sich die Investition in einen Tensiometer auf jeden Fall, denn es spart Zeit. Oder anders gesagt, du bist schneller fertig und kannst mehr Laufräder pro Zeiteinheit bauen. Sicher ist dieses Szenario heutzutage in Deutschland eher selten der Fall, aber auch wenn man nicht wie am Fliessband Laufräder baut beschleunigt sich der Laufradbauprozess und man kann mit gutem Gewissen sagen, dass der Laufradbau unter standardisierten Verhältnissen stattfindet.

Zu den Tensiometern geht’s hier.

M-Wave Zentrierständer

Beurteilung M-Wave Zentrierständer

Der M-Wave Zentrierständer wendet sich an den Hobby-Fahrer der gelegentlich mal den Rundlauf seiner Räder prüfen will und diesen gegebenenfalls auch mal korrigieren muss.

Alle gängigen Größen von 12-29″ können mit dem M-Wave Zentrierständer geprüft und kontrolliert werden. Laufräder werden automatisch beim einspannen eingemittet für die Höhen- und Seitenschlagkontrolle (eine Einmittungslehre zur Mittenkontrolle zu verwenden ist trotzdem gute Praxis).

Farbe: schwarz / silberfarben
Material: Aluminium / Stahl

VAR CR-07600 Zentrierständer

Beurteilung VAR CR-07600 Zentrierständer

Der VAR CR-07600 Zentrierständer ist ein Profi-Zentrierständer der neuen Generation und eignet sich sowohl für Schnellspanner- als auch für Steckachsnaben. Passend für Räder von 16″ bis 29″ mit oder ohne montierte Reifen, können mit dem VAR CR-07600 alle Arten von Laufrädern mit Reifen bis zu 2,7″ geprüfen und zentriert werden. Beurteilung VAR CR-07600 Zentrierständer weiterlesen

Park Tool TS-2.2 Zentrierständer

Beurteilung Park Tool TS-2.2 Zentrierständer

Der Park Tool TS-2.2 Zentrierständer ist der wahrscheinlich beliebteste Zentrierständer der Welt und (laut Park Tool) der Standard der Fahrradindustrie seit 35 Jahren. Er ist der Zentrierständer der Wahl für den täglichen Werkstatt-Einsatz. Der TS-2.2 kombiniert bewährte Funktionen des legendären TS-2 mit neuen Funktionen um ihn noch genauer und vielseitiger zu machen. Beurteilung Park Tool TS-2.2 Zentrierständer weiterlesen